• Info
  • Toggle gyroscope controls
  • Tiny planet view
  • Sound on/off
  • Edit
  • Virtual reality
  • Fullscreen
    Close
    Ansicht 2 Ansicht 5 Ansicht 4

    Silberrollenbehälter der Ehrendoktorurkunde der Universität Karachi für Wolfgang Voelter, 1990. Diese Kapsel wurde Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Voelter 1990 von der Universität Karachi anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde übergeben. ________________________________________________________________________ Silver scroll case of the honorary doctorate certificate of the University of Karachi for Wolfgang Voelter, 1990. This capsule was presented to Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Voelter in 1990 by the University of Karachi on the occasion of the conferment of an honorary doctorate.

    Interview mit Heide und Wolfgang Voelter

    Das Stifterpaar Heide und Wolfgang Voelter in ihrem Haus in Tübingen-Hagelloch. Aufgenommen am 28. Juli 2020 von Magdalena Warner. The donor couple Heide and Wolfgang Voelter in their house in Tübingen-Hagelloch. Photographed on July 28, 2020 by Magdalena Warner.

    Zur Herkunft der beiden Bücher Die Handschriften fanden vor über 40 Jahren ihren Weg von Pakistan nach Tübingen. Der international bekannte Biochemiker Wolfgang Voelter war maßgeblich am Aufbau eines chemischen Forschungsinstituts in Karatschi beteiligt, wofür ihm Ende der 1970er Jahre die beiden Handschriften als Geschenk überreicht wurden. Zurück in Tübingen beauftragte er den dortigen Indologen Heinrich von Stietencron mit einer Beschreibung der kunstvollen Miniaturen. Einige Jahrzehnte später kontaktierte er dessen Kollegin Heike Oberlin, um mehr über die Texte in Erfahrung zu bringen. Im Laufe der letzten fünf Jahre wurden die Bücher restauriert und ihre Provenienz und Inhalte im Rahmen von Lehrveranstaltungen erschlossen.

    On the origin of the two books The manuscripts found their way from Pakistan to Tübingen more than 40 years ago. The internationally renowned biochemist Wolfgang Voelter was instrumental in setting up a chemical research institute in Karachi, for which the two manuscripts were presented to him as a gift in the late 1970s. Back in Tübingen, he commissioned the local Indologist Heinrich von Stietencron to provide a description of the elaborate miniatures. A few decades later, he contacted Heike Oberlin, a colleague of Stietencron, to find out more about the texts. Over the past five years, the books have been restored and their provenance and contents have been made accessible through lectures and courses.