• Info
  • Toggle gyroscope controls
  • Tiny planet view
  • Sound on/off
  • Edit
  • Virtual reality
  • Fullscreen
    Close
    Ansicht 1 Ansicht 3

    Card

    Die 1000 Namen Vishnus Im Zentrum der Präsentation stehen zwei hinduistische Andachtsbücher. Die beiden Handschriften stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert und umfassen rund 500 und 700 Seiten. Sie enthalten mehrere Sanskrittexte, darunter jeweils die berühmte Bhagavadgītā, den „Gesang des Erhabenen“, und die „1000 Namen Vishnus“ sowie ausgezeichnet erhaltene, farb- wie ausdrucksstarke Miniaturen mit Szenen aus der Mythologie um die indischen Götter Vishnu und Shiva. Anlässlich der Schenkung der Handschriften an die Universität Tübingen durch Heide und Wolfgang Voelter werden ihr Provenienz-Kontext, ihre Restaurierungsgeschichte und die Inhalte der Texte und Bilder in zwei Ausstellungen und einer Publikation präsentiert. Neben der Ausstellung hier im Kabinettraum auf Schloss Hohentübingen findet zeitgleich eine Plakatausstellung im Ammerbau der Universitätsbibliothek Tübingen statt.

    The 1000 Names of Vishnu At the center of the presentation are two Hindu devotional books. The two manuscripts date from the early 19th century and comprise around 500 and 700 pages. They contain several Sanskrit texts, including the famous Bhagavadgītā, the "Song of the Exalted One," and the "1000 Names of Vishnu," as well as excellently preserved, colorful and expressive miniatures with scenes from the mythology surrounding the Indian gods Vishnu and Shiva. On the occasion of the donation of the manuscripts to the University of Tübingen by Heide and Wolfgang Voelter, their provenance context, their restoration history and the contents of the texts and images are presented in two exhibitions and a publication. In addition to the exhibition here in the Cabinet Room at Hohentübingen Castle, a poster exhibition is taking place simultaneously in the Ammerbau of the University Library of Tübingen.

    In memoriam Wolfgang Voelter erlebte die Ausstellungseröffnung leider nicht mehr. Er starb im Alter von 84 am 22.01.2021 aufgrund der Folgen eines Nierenleidens. Voelter war ein bedeutender Professor der Biochemie, ein Kunstsammler und Stifter. Auch nach seiner Emeritierung arbeitete Voelter unermüdlich sowohl als Forscher als auch Mäzen, wie diese Ausstellung eindrucksvoll beweist. An dieser Stelle möchten wir noch einmal unser herzliches Mitleid an Heide Voelter aussprechen – und natürlich auch ein herzliches Dankeschön für alles!

    In memoriam Wolfgang Voelter unfortunately did not live to see the exhibition opening. He died at the age of 84 on Jan. 22, 2021, due to the consequences of a kidney disease. Voelter was an eminent professor of biochemistry, an art collector and philanthropist. Even after his retirement, Voelter worked tirelessly as both a researcher and a patron, as this exhibition amply demonstrates. At this point, we would once again like to express our heartfelt sympathy to Heide Voelter - and, of course, a heartfelt thank you for everything!

    Card

    Ansicht 4

    Impressum 360°-Ausstellung Konzeption und Umsetzung: David Kühner Übersetzungen: Ella Ujhelyi Abbildungen Miniaturen: Valentin Marquardt - www.valentinmarquardt.de Inhalt, Material: Siehe Impressum Ausstellung Bhagavadgītā-Tanzvideos: Janani Suresh Ram und Abhinav Ram (Musik) - www.jananisureshram.com Das MUT dankt allen Mitarbeitenden und Beteiligten ganz herzlich für ihre Arbeit! _________________________________________________________________ Impressum 360°-Exhibition Conception and realisation: David Kühner Translations: Ella Ujhelyi Images miniatures: Valentin Marquardt - www.valentinmarquardt.de Bhagavadgītā-Dance videos: Janani Suresh Ram und Abhinav Ram (Musik) - www.jananisureshram.com Content, material: See impressum exhibition The MUT would like to sincerely thank all staff and participants for their work!