• Info
  • Toggle gyroscope controls
  • Tiny planet view
  • Sound on/off
  • Edit
  • Virtual reality
  • Fullscreen
    Close

    Die älteste namentliche Erwähnung des Platzes stammt aus der Zeit um 1600. Bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein wurden auf dem Platz Märkte abgehalten, es entstanden Siedlungszentren wie die Obervorstadt, die Bischofsstadt und die Untervorstadt, die im Laufe der Zeit zusammenwuchsen.

    Der Platz erhielt im Laufe der Jahrhunderte wiederholt unterschiedliche Namen. Der älteste belegte Name ist um 1600 der Name Roßmarkt. Neben den Namen Holzmarkt, Ferkelmarkt und Kübelmarkt wurde dann der Platz am 22. Mai 2011 mit einem feierlichen Akt auf den Namen Otto-Oppenheimer-Platz benannt. Quelle: Otto-Oppenheimer-Platz – Stadtwiki Karlsruhe Der Platz erhielt im Laufe der Jahrhunderte wiederholt unterschiedliche Namen. Der älteste belegte Name ist um 1600 der Name Roßmarkt. Neben den Namen Holzmarkt, Ferkelmarkt und Kübelmarkt wurde dann der Platz am 22. Mai 2011 mit einem feierlichen Akt auf den Namen Otto-Oppenheimer-Platz benannt. Quelle: Otto-Oppenheimer-Platz – Stadtwiki Karlsruhe

    Seit September 2020 ist das „Narrenschiff“ auf dem Otto-Oppenheimer-Platz vorzufinden – ein Denkmal für die Fasnacht und deren Symbolfigur Graf Kuno und somit auch für ihren „Erfinder“ Otto Oppenheimer, der im Dritten Reich von den Nationalsozialisten verfolgt wurde und mit seiner Familie in die USA fliehen musste.

    Die Saalbach ist ein etwa 40 Kilometer langer, rechter und östlicher Zufluss des Rheins. Sie entsteht in Bretten im Kraichgau durch den Zusammenfluss von Weißach und Salzach, tritt in Bruchsal in die Oberrheinische Tiefebene ein und mündet nördlich von Philippsburg in den Rhein.

    Rathausplatz neu Bürgerpark